tec24.com Blog

Alles rund um Traktoren und Landmaschinen

Ratgeber: gebrauchtes Güllefass – Tipps zum Kauf

| Keine Kommentare

Ein heißes Thema:

Ein immer wieder heiß diskutiertes Thema unter Landwirten ist, ob der Lohnunternehmer das Fahren von Gülle übernimmt, oder ob man es nicht doch selber machen sollte. Pauschalisieren kann man das natürlich nicht, dennoch gibt es Punkte, auf welche ein Landwirt achten kann und sollte.

John Deere 8R mit Kotte PQ 32000

John Deere 8370R mit Kotte PQ 32.000 (Quelle: Agrarservice Rügen)

Vorteil Lohnunternehmen:

Die Technik –  dies ist meist nicht von der Hand zu weisen – ist bei den meisten Lohnunternehmen sehr aktuell. Weiter kann der Landwirt oftmals auf verschiedene Fässer, passend zu seinen Bedürfnissen, zurückgreifen. Die Schlagkraft, welche eine Lohnunternehmer zur Verfügung hat, ist bei weitem größer als die selbst zu erzielende. Zudem besteht immer häufiger die Möglichkeit, seine Gülle genau passend via GPS ausbringen zu lassen und diese direkt einarbeiten zu lassen.

Was ist beim Kauf eines Güllefasses zu beachten?

Zuerst stellt sich die Frage, mit welcher Fassgröße die anfallende Gülle ausgebracht werden soll. Hier muss darauf geachtet werden, welcher Traktor zur Verfügung steht und vor Allem, wie schwer der Zug auf der Straße wird. Als Richtwert kann man von einer Tonne Gülle / m³ ausgehen. Je nach Feststoffgehalt natürlich etwas mehr oder weniger. Bei flachem Gelände geben diverse Hersteller einen Richtwert von 10 PS pro m³ an. Das funktioniert auch sehr gut, jedoch kann der Schlepper bei Hanglagen an seine Grenzen kommen.

Die Zusatzausstattung

Die Liste der Ausstattungsmerkmale bei einem Güllefass ist lang. Von der Ausbringtechnik, über Reifendruckregelanlage, bis hin zu Saugarmen und Zwangslenkung. Für einen mittelständigen, oder gar Nebenerwerbsbetrieb kann man sagen: „Nice to have“. Für Fässer unter 12.000 Litern sind viele Zusatzausrüstungen allerdings überflüssig. Auf was sollte man bei „kleineren“ Fässern aber achten:

Die Ausbringtechnik:
Der Prallteller hat ausgedient, das ist bekannt. Die bodennahe Ausbringung ist vorerst bis 2020 erlaubt. Hier sollte nun genau überlegt werden, ob Schleppschuhe oder sonstige Injektoren Sinn machen.

Die Bereifung:
Gute Bereifung ist teuer, vor Allem bei den Reifengrößen für Güllefässer. Achten Sie besonders auf den Zustand des Profils und überlegen Sie, ob ein Tandemfass Sinn macht. Bei höheren Gewichten sind die großen Reifen für eine bodenschonende Ausbringung allerdings unumgänglich.

Der Zustand:
Achten Sie auf rissige Schweißnähte und auf den Zustand der Dichtungen. Oftmals wird ein Fass an der Pumpe und den Befüllstutzen undicht und muss repariert werden. Missachtet man dieses, können vor Allem Pump-Vakuum-Fässer ihre ursprüngliche Leistung in Befüllung und Ausbringung nicht mehr erreichen.

Interessante Gebrauchte?

Unter der Rubrik Güllefässer und Pump-Vakuum-Fässer finden Sie über 250 Gebrauchte. Unter den beliebten Modellen finden sich vorrängig bekannte Hersteller wie Kotte, Bauer und Kirchner.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.