tec24.com Blog

Alles rund um Traktoren und Landmaschinen

Case IH präsentiert neues 3050 VariCut Schneidwerk mit 12,5m Arbeitsbreite

| Keine Kommentare

Case IH 3050 VariCut SchneidwerkDem Trend zu immer größeren Arbeitsbreiten folgend und um die hohe Druschleistung der neuen Case IH Mähdreschermodelle zu optimieren, erweitert Case IH zur Erntesaison 2014 die bewährte VariCut 3050 Schneidwerkserie.
Mit einem neuen 12,5 Meter breiten Schneidwerk wird die VariCut Serie nach oben hin abgerundet.
„Mit diesem Schneidwerk bieten wir eine Möglichkeit, die hohe Druschleistung unserer aktuellen Mähdrescher Serie noch besser auszunutzen und die Effizienz weiter zu steigern“, erläutert August von Eckardstein, Produktmarketingmanager für Erntetechnik bei Case IH in Europa.
Zudem stellt das neue 12,5 Meter VariCut Schneidwerk ein optimales Schneidwerk dar, um beispielsweise in zwölf Meter breiten Controlled Traffic Farming (CTF) Systemen eingesetzt zu werden, die sich auch in europäischen Großbetrieben immer mehr durchsetzen.

Neue Technologien
Das neue Schneidwerk zeichnet sich durch einige Weiterentwicklungen und neue Technologien aus. So kommt neben dem robusten Rahmen und dem Doppelbodendesign eine durchgängige Haspel zum Einsatz. „Dies erlaubt optimale Sicht, selbst bei dieser großen Arbeitsbreite“, erläutert von Eckardstein.

Optional sind kurze oder lange Halmteiler sowie Rapsmesser verfügbar. Die Tischlänge kann bei der Serie um bis zu 57 Zentimeter variiert werden und erlaubt eine optimale Anpassung an unterschiedliche Bestände. Die hydraulisch angetriebene Haspel ist zudem in der Lage, vor
und unter dem Messerniveau zu arbeiten. Ein patentierter Haspelschutz verhindert, dass es zwischen dem Messer und der Haspel zu Kontakten kommt, vor allem wenn der Schneidwerksboden ein- bzw. ausgefahren wird.
Die Winkel der Haspelzinken können leicht und werkzeuglos von der Seite aus verstellt werden. Durch das bewährte VariCut System wird eine hohe Drehzahlstabilität von Motor sowie Dresch- und Reinigungssystem gewährleistet.

Die Querförderschnecke wird in der Mitte des Schneidwerks gelagert, wo der Materialfluss am stärksten und damit auch die Belastung der Schnecke am höchsten ist. Somit ist die Schnecke optimal gegen Schäden geschützt.

Das Schneidwerksmesser ist in der Mitte geteilt und wird beidseitig, unabhängig voneinander, angetrieben. Damit wird der Messerbalken weniger Belastungen ausgesetzt und seine Zuverlässigkeit erhöht.

Neue Werkstoffe für optimalen Gutfluss
Die Führungen der Einzugsfinger werden nun aus hochfestem Polyäthylen mit verbesserten Verschleißeigenschaften, neuer Geometrie und verlängertem Wartungsintervall gefertigt.
Optimiert wurde auch das Field Tracker System. Das Schneidwerk verfügt jetzt über vier Bodensensoren für eine optimale Anpassung in Hanglagen oder bei Bodenunebenheiten.

Detaillösung
„Das neue Schneidwerk ermöglicht nicht nur beste Maschinenauslastung unserer Axial-Flow Serie, sondern bietet auch neue Wege für mehr Nachhaltigkeit und Bodenschutz, nicht zuletzt dank weniger Überfahrten, verkürzter Wendezeit und – in Kombination mit unseren Bandlaufwerken an den Case IH Axial-Flow Mähdreschern – deutlich geringerem Bodendruck“, so August von Eckardstein abschließend.

Quelle: www.caseih.com

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.