tec24.com Blog

Alles rund um Traktoren und Landmaschinen

Neue Deutz-Fahr Mähdrescher der Serie C6000

| Keine Kommentare

Neue Deutz-Fahr Mähdrescher der Serie C6000

Deutz-Fahr Mähdrescher 6205, Foto: SAME DEUTZ-FAHR DEUTSCHLAND GmbH

Deutz-Fahr präsentiert mit den relativ kleinen Mähdreschern der C6000 Serie Maschinen für landwirtschaftliche Betriebe; nicht unbedingt für Lohnunternehmer. Die beiden 5-Schüttler Modelle C6205 und C6205 TS (der Unterschied besteht im Einbau des sogenannten Turbo-Separators) bestechen durch die moderne Abgasnachbehandlung und ihre Kompaktheit.

Im C6205 kommt ein Deutz-Motor zum Einsatz, der die Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4 f durch DOC und SCR erfüllt. Die Maximalleistung beträgt laut Deutz-Fahr 250 PS (184 kW). Bei den Schneidwerken hat der Kunde die Wahl zwischen Standardschneidwerken in vier Breiten von 4,20 bis 6,30 m und Varioschneidwerken in drei Breiten von 5,0 bis 6,50 m. Für Rapsdrusch und Sonnenblumenernte ist einerseits eine Schneidtischverlängerung und anderseits ein Vorsatz erhältlich.

Die 600 mm große Dreschtrommel der neuen C6205 verfügt über 8 aufgeschraubte Trommelleisten und der Umschlingungswinkels umfasst 121°, was für höchste Erntegut-Qualität sorgen soll. Um sich den verschiedensten Bedingungen anzupassen, kann der Dreschkorb separat vom Korbein- und -ausgang eingestellt werden. Der C6205 verfügt über eine zusätzliche Abscheidetrommel zwischen der Wendetrommel und dem Schüttler: das ist der namensgebende Turbo-Separator, der die Druschleistung um bis zu 20 % erhöhen soll. Strohhäcksler und ein Spreuverteiler werden als Option verkauft.

Der Korntank der neuen C6000 Mähdrescher fasst 7000 Liter, 75 l/sec werden überladen. Stattet man die C6000 auf der Vorderachse mit 800/65 R32 Reifen aus, bleiben die Drescher nach Herstellerangaben unter 3,50 m Breite. Neue seitliche Abdeckungen vereinfachen die Wartung und bis zu acht optionale Arbeitsscheinwerfer auf dem Kabinendach sollen die Nachtarbeit erhellen.

In der Kabine der C6205 (TS), die Deutz-Fahr übrigens mit „Commander Cab EVO II“ bezeichnet, fehlt es nicht an Komfort. Der geräumige Innenraum wurde kaomplett neu gestaltet und bietet neben einem neuen Belüftungssystem ergonomische Bedienung. Gesteuert werden die Funktionen des Mähdreschers mit dem neuen Multifunktions-Joystick „Commander Stick“ und dem Armaturenträger auf der rechten Seite, überwacht mit dem darüber montierten „Combine Control Monitor“. Fahr- und Druschfunktionen (Schneidwerk, Haspel, Korntankentleerung, Einzugsstop) reguliert man mit dem Joystick, die Dreschorgane werden per Knopfdruck elektrisch bedient.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.