tec24.com Blog

Alles rund um Traktoren und Landmaschinen

Massey Fergusons neue Serie MF 6700

| Keine Kommentare

Massey Fergusons neue Serie MF 6700

Neuer MF 6713, Bild: AGCO Deutschland GmbH/Massey Ferguson

Mit den neuen Traktoren MF 6712 und MF 6713 präsentiert Massey Ferguson die neue Traktoren-Baureihe MF 6700 und vervollständigt damit seine Global Series, die nun den Leistungsbereich von 75 bis 130 PS umfasst. Grundgedanke der Global Series sind robuste Schlepper zu einem guten Preis.

Angetrieben werden beide Modelle der MF 6700 Baureihe von Vierzylindermotoren mit 4,4 l Hubraum von AGCO, die die aktuelle Abgasnorm der EU Stufe IV erfüllen. Im MF 6712 beträgt die Maximalleistung 120 PS (88 kW) und das maximale Drehmoment 502 Nm, im MF 6713 130 PS (96 kW) und 540 Nm. Um die Umweltauflagen zu erfüllen, setzt MF auf ein SCR-System und einen wartungsfreien Diesel-Oxydationskatalysator, den Kraftstoffbedarf soll außerdem ein Visko-Lüfter senken. Das verbaute Zweifach-Lastschaltgetriebe inkludiert ein mechanisches Wendegetriebe mit hydraulischer Ansteuerung, verfügt über 12 Vorwärts- und 12 Rückwärtsgänge und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h. Durch eine hydraulische Kupplungsbetätigung wird das Schalten einfacher und ein optionaler PowerShuttle erlaubt Fahrtrichtungswechsel ohne Kupplung.

Bei der Zapfwelle werden die neuen MF 6700 standardmäßig mit einer Zweifach-Zapfwelle (540/540E) geliefert, lassen sich auf Wunsch aber auch mit 540/1000 U/min oder einer Dreifach-Zapfwelle (540/540E/1000) bestellen. Das Hydrauliksystem der MF 6700 unterscheidet zwischen Haupt- und Nebenverbrauchern und arbeitet deshalb mit zwei Pumpen (58 und 27 l/min) – der kombinierte Ölfluss lässt sich von den serienmäßigen 85 l/min auf optionale 100 l/min steigern. Die Heckhubkraft der MF6700 liegt bei 5200 kg und wird elektronisch geregelt.

Besonders stolz ist Massey Ferguson auf die in Beauvais entwickelte und gefertigte Kabine der neuen MF 6712 und MF 6713, die nach Unternehmensangaben die größte dieser Klasse darstellt. Trotz der ansonsten eher abgespeckten Ausstattung der Baureihe ist der Automatisierungsgrad recht hoch – so schalten sich die Differentialsperre und der Allradantrieb beispielsweise nach Bedarf zu oder ab. Das Armaturenbrett bietet sowohl analoge als auch digitale Anzeigen, die den Fahrer mit Informationen versorgen. Ein Leistungsmonitor zeigt Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch und bearbeitete Fläche an und ermöglicht es außerdem, gespeicherte Motordrehzahlen abzurufen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.